Sicherheit und Umwelt

Sicherheit hat bei Rheinmetall den höchsten Stellenwert. Durch eigene Initiativen und in Zusammenarbeit mit den Behörden passen wir die umfangreichen Sicherheitsvorkehrungen in unseren Produktionsbereichen ständig dem neuesten Stand der Technik an. Unser oberstes Ziel ist es, Störfälle jeder Art zu vermeiden, und eine Belästigung der Anwohner sowie der Umwelt auf ein absolutes Minimum zu reduzieren.

Die Betriebsstätten sind nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz behördlich genehmigt. Sie unterliegen den Sicherheitsanforderungen nach der Störfallverordnung und der regelmäßigen Überwachung durch die Aufsichtsbehörde. Das Datum der letzten Vor-Ort-Besichtigung durch die Behörde ist bei dem jeweiligen Standort oder in dem dort verfügbaren Merkblatt aufgeführt. Ausführliche Informationen zur Besichtigung und zum Überwachungsplan können Sie bei der im Merkblatt benannten Behörde erfragen.

Verhalten im Notfall

Da es trotz vieler Vorsorgemaßnahmen im Einzelfall zu Störfällen kommen kann, geben wir Hinweise über einige sofort umsetzbare Sicherheitsmaßnahmen und richtiges Verhalten im Störfall. Sollte sich aus einem Vorfall auf unserem Gelände heraus eine Gefährdung für Anwohner oder Umwelt ergeben, werden wir Sie in Zusammenarbeit mit Polizei und Feuerwehr hierüber unverzüglich informieren. Bleiben Sie dann bitte im Gebäude und halten Sie Fenster und Türen geschlossen.

Wie werden Sie informiert?

  • Lautsprecherdurchsagen von Polizei und Feuerwehr
  • Sirenen
  • Informationen aus dem Rundfunk durch Regionalsender
  • Im Weiteren werden Sie auf diesem Wege fortlaufend über das Ereignis und die richtigen Verhaltensmaßnahmen informiert.

Was ist zu tun?

  • Achten Sie auf weitere Durchsagen
  • Informieren Sie Nachbarn, Freunde, Familienangehörige
  • Bleiben Sie dem Werksgelände fern
  • Blockieren Sie nicht Zufahrten und Rettungswege
  • Vermeiden Sie Anrufe bei den Behörden oder bei unserer Werkszentrale
  • Detaillierte sicherheitsrelevante Informationen finden Sie in den Merkblättern zur Sicherheit (siehe unten)

Wann endet die Gefährdung?

  • Die Entwarnung wird über Lautsprecher mitgeteilt.