14.06.2010

MBT Revolution – Einsatzorientiertes, modulares Upgrade für Kampfpanzer

Durch das veränderte Einsatzspektrum der Streitkräfte haben sich die Anforderungen an Kampfpanzer stark verändert. Fest steht, dass ihnen auch in Zukunft eine wichtige Rolle im Zusammenspiel der Kräfte zukommt. Neben der bisher antizipierten klassischen Duellsituation müssen Kampfpanzer künftig auch in asymmetrischen Szenarien bestehen. Unter dem Begriff "Show of Force" können sie wichtige Aufgaben zur Absicherung der Truppen in Kriseneinsätzen leisten. Die veränderten Einsatzszenarien und Bedrohungssituationen ergeben einen hohen Modernisierungsbedarf. Effiziente und wirtschaftliche Lösungen sind gefordert.

Sowohl beim Schutz, den Wirkmitteln, der Führungs- und Vernetzungsfähigkeit sowie bei Aufklärungs- und Sichtsystemen bieten neue Technologien Möglichkeiten zu einer signifikanten Leistungssteigerung des Gesamtsystems. Auch die Durchhaltefähigkeit – speziell bei Einsätzen in wärmeren Klimazonen – kann deutlich verbessert werden.

Mit Blick auf eine zu erwartende Nutzungsdauer, die beim Kampfpanzer LEOPARD 2 mindestens weitere 20 Jahre beträgt, ist die missionsgerechte Anpassung der Fähigkeiten eine sinnvolle Investition.

Als Europas größtes Systemhaus für Landstreitkräfte verfügt Rheinmetall neben einem kompletten militärischen Fahrzeugprogramm über ein einzigartiges Portfolio von Führungs-, Feuerleit- und Aufklärungssystemen, Wirkmitteln und Schutztechnologien. Ebenso gehören umfassende Service- und Instandhaltungsangebote sowie ein breites Spektrum an Simulations- und Ausbildungssystemen bis hin zu komplexen Gefechtsübungszentren zu den Kompetenzen des Rheinmetall-Konzerns.

Diese Fähigkeiten aus einer Hand sichern speziell bei Upgrade-Programmen das optimale Zusammenspiel der jeweiligen Komponenten. Rheinmetall verfügt über ein breites internationales Netzwerk von industriellen Partnerschaften. In Zusammenarbeit mit Krauss-Maffei-Wegmann hat Rheinmetall die Expertise für das System LEOPARD. Bis heute sind rund 5000 Kampfpanzer dieses Typs in zahlreichen Nutzerstaaten weltweit im Einsatz. Rheinmetall ist gleichzeitig Generalunternehmer für die Pionier- und Bergepanzer, die auf der Basis LEOPARD gefertigt wurden.

Unter dem Label MBT Revolution bietet Rheinmetall eine modulare Upgrade-Lösung an, die nach dem Baukastenprinzip auf die jeweiligen Forderungen des Nutzers angepasst wird und gleichzeitig weiteres Aufwuchspotenzial für die Zukunft bietet.

Revolutionäre Bestandteile des Rheinmetall-Konzepts sind insbesondere das hochmoderne Feuerleit- und Bekämpfungskonzept, das Spektrum der Aufklärungsmittel und der Gesamtschutz bei vergleichsweise geringem Gewichtsaufwuchs. Durch das optimierte Verstaukonzept wurden Änderungen der Fahrzeugkontur minimiert.

MBT Revolution Highlights im Überblick:

  • Schutzkonzept: Rundumschutz gegen alle aktuellen Bedrohungen wie RPG 7, Minen, IEDs, Bomblets, großkalibrige KE-Munition sowie EO-, IR- und lasergelenkte Waffen.
  • Digitales Turmsystem: Voll vernetzte Teilsysteme und Komponenten, automatische Scanning-, Tracking- und Alarmierungsfunktionalität, bedeutend kürzere Reaktionszeiten und erheblich weniger Raumbedarf.
  • Feuerleitsystem: Erheblich höhere FRHP-Werte, speziell in hochdynamischen Situationen.
  • Neuartiges Kommandanten-Periskop: Optronisches 360° Kommandanten-Periskop mit modularer, skalierbarer Sensorausstattung, integrierter Scanning- und Tracking-Funktion, verbesserter Reichweite und hohem Elevationswinkel von bis zu 70°.
  • Situational Awareness System: Permanente 360° Rundumüberwachung bei Tag- und Nacht mit automatischer Zielerkennung und -verfolgung sowie automatischer Alarmfunktion
  • Führungssystem: Blue-Force-Tracking, Red-Force-Visualisierung in Echtzeit, ausgelegt für verbesserte Realitätsnähe und Zusammenwirkung über MIP-DEM.
  • Kommandanten-Bremse: Ermöglicht dem Panzerführer eine Notbremsung in kritischen Situationen.
  • Sekundärbewaffnung: Voll stabilisierte und flexibel konfigurierbare, ferngelenkte Waffenstationen der neuesten Generation.
  • Munition: Weltweit erste temperaturunabhängige KE-Munition und neueste HE-Munition mit programmierbarem Sprengmodus.
  • Klimatisierung: Hochleistungs-Klimaanlage mit zusätzlichem Isolationskonzept im Kampfraum, optimaler Luftführung und thermischem Schutz des Munitionsbunkers.
  • Zusätzliches Stromerzeugungsaggregat (APU): Hohe Leitung mit 17 kW und optimiertes, intelligentes Energiemanagementsystem für das Fahrzeug.
  • Embedded Logistics : Ermöglicht die Überwachung der für das Fahrzeug- und das Waffensystem relevanten logistischen Daten mit Verbindung zu einem zentralen Logistiksystem.
  • Gewichtklasse: MLC 70.

Schutzkonzept

Zahlreiche Einzelkomponenten und -maßnahmen bilden ein umfassendes 360?-Schutzkonzept, das gegen nahezu alle aktuellen Bedrohungen höchste Wirksamkeit zeigt. Durch modernste Materialien und Technologien ist der Gewichtsaufwuchs dabei vergleichsweise gering. Ein weiterer Vorteil ist die einfache Montage und Demontage der Schutzmodule an der Außenseite des Fahrzeugs sowie die minimale Veränderung der Fahrzeugstruktur.

Das Schutzpaket ist modular aufgebaut und umfasst folgende Bausteine:

  • IED Seiten-Schutz an Turm und Wanne: Schutz vor Fragmenten, die durch die Detonation mehrfacher Artillerie-Granaten oder große EFP Ladungen verursacht werden.
  • Schutz des Fahrgestells gegen großkalibrige KE-Geschosse, Flugkörper, gelenkte und ungelenkte Panzerabwehrwaffen.
  • Dachschutz gegen die Splitterwirkung von Artillerie-Bomblets.
  • Schutz des Turms gegen großkalibrige KE-Geschosse, Flugkörper, gelenkte und ungelenkte Panzerabwehrwaffen.
  • Minenschutz an der Fahrzeugunterseite und im Innenraum
  • Entkoppelter Munitionsbunker
  • Schutz gegen TV-, EO-, IR-, IIR-, LASER- und SACLOS-gelenkte Waffen durch das neue, einzigartige 360?-Nebelschutzsystem ROSY. Es kann im Gegensatz zu herkömmlichen Nebelschutzsystemen neben der spontanen, großflächigen und multispektralen Sichtlinienunterbrechung innerhalb von 0,6 Sekunden auch dynamische Nebelwände erzeugen und somit auch fahrende Objekte gegen Mehrfachangriffe lang anhaltend schützen.

Kommandanten-Bremse

Für den LEOPARD 2 hat Rheinmetall eine als "Kommandanten-Bremse" bezeichnete Funktion entwickelt, mit der durch den Kommandanten eine Voll- oder Teilbremsung des Panzers durchgeführt werden kann. Ergänzend zu den für die Funktionen "Beobachten", "Aufklären", "Identifizieren" und "Bekämpfen" vorhandenen Redundanzen für Kommandant und Richtschütze ist damit erstmalig auch eine Redundanz für die sicherheitskritische Funktion "Fahrzeug anhalten" möglich. Die "Kommandanten-Bremse" kann mit geringem technischen Aufwand, Kosten und Zeitbedarf in alle Kampfpanzer vom Typ LEOPARD 2 und LEOPARD Unterstützungsfahrzeuge nachgerüstet werden.

Digitales Turmkonzept

Viele Kampfpanzer verfügen über analoge Turmsysteme, die keine digitale Weitergabe oder - verarbeitung von Daten und Videosignalen ermöglichen. Rheinmetall bietet hier zwei Wege der Leistungssteigerung an: Unter Beibehaltung des vorhandenen analogen Kernsystems können über Schnittstellen moderne Komponenten wie Laser Range Finder, Commanders Periskope, Gunners Thermal Imaging System etc. integriert werden. Dies ist eine kostengünstige Lösung, um bei wichtigen Komponenten auf den neuesten technischen Stand zu kommen und das System zumindest teilweise zu digitalisieren. Angesichts der begrenzten räumlichen Möglichkeiten im Turm ist diese Lösung hinsichtlich der Raumökonomie nicht optimal und lässt Obsoleszenzen unvermeidbar werden.

Das modernste digitale Turmkonzept von Rheinmetall besteht aus einem komplett erneuerten und optimierten Kernsystem. Das System benötigt deutlich weniger Raum als das bislang vorhandene, integriert alle Komponenten – vom Sichtsystem über die Feuerleitung, das Waffeneinsatzsystem bis hin zum Führungssystem – zu einem leistungsfähigen digitalen Verbund. Es bietet damit dem Nutzer ein Höchstmaß an Ergonomie, Zuverlässigkeit und Sicherheit in der Bedienung, auch unter extremem Stress. Das digitale System verkürzt Reaktionszeiten signifikant, genauso wie es die Ersttreffwahrscheinlichkeit auf ein unerreichtes Maß steigert. Durch ein automatisiertes Bedien- und Bekämpfungskonzept bietet das Rheinmetall System weltweit erstmalig die Funktion "Augmented Reality". Zusätzlich kann durch einen Simulationsmodus die Ausbildung der Soldaten direkt im System durchgeführt werden.

Aufklärungssysteme

Für eine erheblich verbesserte Sicht sorgt das SEOSS (Stabilisiertes Elektro-optisches Sensorsystem). Es ist zweiachsig stabilisiert, mit dem Wärmebildgerät Saphir, einer Tagsichtkamera sowie einem augensicheren Laserentfernungsmesser ausgestattet. Alle zur Lagebeurteilung erforderlichen Informationen werden auf Displays dargestellt. Dies sind neben dem Ziel auch Systemstatus, Entfernung und Munitionsart. SEOSS erlaubt die Zielbekämpfung auch während der Fahrt bei Tag und Nacht sowie bei eingeschränkter Sicht. Es bietet außerdem eine 360°-Rundumsicht oder auch eine waffenparallele Sicht und verfügt über einen integrierten Feuerleitrechner für 6 verschiedene Munitionstypen.

Ergänzend dazu gewährt das Situational Awareness System (SAS) eine elektro-optische Rundumsicht im Nahbereich des Fahrzeugs und detektiert und verfolgt potenzielle Ziele automatisch, wodurch die Besatzung erheblich entlastet wird. SAS besteht aus zwei bis vier Modulen, die jeweils 3x60° abdecken und über hochauflösende Farbkameras sowie über Hochleistungs-Nachtsichtkomponenten verfügen. Das Interface zum Feuerleitsystem ermöglicht die Weitergabe von erfassten Zieldaten für eine unmittelbare Bekämpfung durch die neu entwickelte fernbedienbare Waffenstation Qimek.

Remote control weapon station

The new Qimek weapon station forms an essential part of the tank's self-defence capability. A modular design and a high degree of flexibility are the twin hallmarks of this fully stabilized remote control weapon station. Equipped with a universal cradle, the system can be fitted with a variety of different weapons, including a 40mm automatic grenade launcher. Moreover, virtually any optic system can be integrated into the system. Weighing just 200kg, the Qimek is the ideal weapon station for close-in vehicle self-defence in a wide variety of scenarios.

Wirkmittel

Rheinmetall ist weltweit einer der führenden Anbieter von Großkaliber-Technologien sowohl im Bereich der Waffe als auch der Munition. Die Glattrohr-Waffenanlagen L44 und L55 bieten eine enorme Feuerkraft und eine hohe Erstschuss-Treffwahrscheinlichkeit auch aus der Fahrt heraus. Mit immer neuen technologischen Durchbrüchen hat Rheinmetall vor allem auf dem Gebiet der Munition und der Waffentechnik maßgeblichen Anteil an der unübertroffenen Kampfkraft der LEOPARD Kampfpanzer.

Die neueste Entwicklung von Rheinmetall ist die 120 mm HE (High Explosive) Sprenggranate DM 11. Dank ihres tempierbaren Zünders eignet sie sich vor allem zur Unterstützung von Infanterieeinheiten im Kampf gegen leicht befestigte Stellungen oder gegen leicht- und mittel-gepanzerte Fahrzeuge. Der elektronische Zeitzünder wird nach dem Laden durch eine Übertragungsbaugruppe so programmiert. Dadurch kann der Detonationspunkt in Höhe und Entfernung so gelegt werden, dass eine optimale Wirkung vor dem Ziel, über dem Ziel oder auch im Objekt selbst (z.B. nach dem Durchdringen einer Befestigung) erreicht wird. Die DM 11 ist somit voll auf die veränderten Einsatzspektren der Kampfpanzer ausgerichtet.

Die Pfeilmunition DM 53 (LKE II) basiert auf dem Prinzip der kinetischen Energie und wurde insbesondere im Hinblick auf die Bekämpfung von Kampfpanzern mit modernsten Mehrschichtpanzerungen und zusätzlichen Reaktivpanzerungen entworfen. Der Penetrator besteht aus einer speziellen Wolfram-Schwermetall-Legierung. Die DM 53 kann aus den Kanonen L 44 und L 55 verschossen werden.

Mit der DM 63 bzw. der DM 53 A1 bietet Rheinmetall heute die weltweit erste temperaturunabhängige Hochleistungs-Panzermunition. Ihr wesentliches Merkmal ist die neuartige temperaturunabhängige Treibladung TIPS (Temperature Independent Propulsion System), die ihre innenballistischen Eigenschaften über einen breiten Ladungstemperaturbereich konstant aufrecht hält. Bei dieser neuen Munitionsgeneration wurde die Treffgenauigkeit deutlich verbessert und der Verschleiß im Rohr durch Erosion erheblich verringert. Die DM 63 ist in den Klimazonen C2 bis A1 und in allen 120mm Glattrohrkanonen einsetzbar.

Die ebenfalls neu entwickelte 120mm PELE ist eine inerte Munition, die keinen Sprengstoff enthält und somit ein Höchstmass an Sicherheit im Handling bietet. Beim Aufschlag auf ein Ziel wird das Material im Inneren des Geschosses aufgrund der niedrigeren Dichte derart komprimiert, dass es den Gefechtskopf auseinanderdrückt und eine große Anzahl von Fragmenten entsteht, die sich nur in Schussrichtung fortbewegen. Dies ist insbesondere bei halbharten Zielen von Vorteil. PELE ist sowohl für Mehrzweckgeschosse als auch für Pfeilgeschosse im Rahmen einer Umrüstlösung (Recycling) erhältlich.

Führungs- und Vernetzungsfähigkeit

Rheinmetall als Systemhaus bietet mit INIOCHOS eine durchgängige Systemarchitektur von Führungs- und Informationssystemen vom Soldaten bis zur Brigadeebene. Nationen wie Griechenland, Spanien, Schweden oder Ungarn haben sich bereits für entsprechende Rheinmetall-Lösungen entschieden.

INIOCHOS umfasst eine Familie von taktischen Führungssystemen mit Funktionalitäten, die an den jeweiligen Einsatzbereich – z.B. im Gefechtsstand, im Fahrzeug oder auf der Ebene Soldat – angepasst sind. Es zeichnet sich insbesondere durch die Verwendung von NATO-Standards zur Interoperabilität aus, was für den Einsatz in internationalen Verbänden von erheblichem Vorteil ist.

Die INIOCHOS-Familie besteht aus einem Gefechtsstandsystem für die Batallions- und Brigadeebene (INIOCHOS C), einem taktischen Fahrzeugführungssystem (INIOCHOS V) sowie einer für den abgesessenen Soldaten optimierten Applikation INIOCHOS S.

Klimatisierung

Ein völlig neues Kühl- und Belüftungskonzept bietet der Besatzung speziell beim Einsatz in warmen Klimazonen bestmöglichen Komfort. Die Klimatisierung und Hitzedämmung des Kampfraumes in Verbindung mit optimaler Luftzuführung und einer separaten Kühlung des Fahrerplatzes ist von bisher unerreichter Leistungsfähigkeit. Zusätzlich besteht mit der Möglichkeit des thermischen Schutzes des Munitionsbunkers eine erhöhte Sicherheit im Hinblick auf die uneingeschränkte Funktion der Wirkmittel. Das Gesamtsystem passt sich durch eine intelligente Steuerung flexibel den jeweiligen Bedingungen an und sichert damit den optimalen Einsatz der Energieressourcen. Ein weiterer Vorteil ist die einfache Reinigung und Wartung des Systems.

Zusätzliches Stromerzeugungsaggregat (APU)

Der Einsatz einer zusätzlichen Einheit für die Stromversorgung ermöglicht die Optimierung der Energiebilanz des Fahrzeugs. Besonders durch die technischen Entwicklungen der letzten Jahre hat dies zunehmend an Bedeutung gewonnen. In vielen Fällen ist die Batteriekapazität unzureichend, besonders wenn ältere Batterietypen eingesetzt werden. Sinkt die Batterieleistung unter einen bestimmten Wert ab, muss der Motor zum Wiederaufladen angelassen werden. Dadurch ergibt sich ein erhöhter Kraftstoffverbrauch, ein höherer Geräuschpegel und unnötige Wärmeabgabe. Das von Rheinmetall angebotene zusätzliche Stromerzeugungsaggregat verfügt mit 17 kW über eine hohe Leistung und dazu noch über ein intelligentes Energiemanagementsystem.

Service Portfolio

Langjährige Erfahrungen im Bereich Service und Maintenance, sowohl national als auch international, machen Rheinmetall zu einem kompetenten und verlässlichen Partner. Das Dienstleistungsportfolio umfasst sowohl logistische Analysen und Unterstützung durch ein leistungsfähiges Projektmanagement, als auch innovative und ganzheitliche Konzepte, wie beispielsweise Embedded Logistics / Telemaintenance, zur Optimierung logistischer Leistungen insbesondere im Einsatz.

Eine Besonderheit stellt der Contractor Logistics Support (CLS) dar. CLS ist ein integriertes Dienstleistungspaket, das die Verfügbarkeit und Einsatzbereitschaft einer Fahrzeugflotte zum Festpreis gewährleistet.

Der erste Dienstleistungsvertrag dieser Art wurde bereits 1991 mit der US-Armee abgeschlossen, insbesondere für die Einsatzunterstützung im Irak. Heutzutage zählen neben den Streitkräften der USA unter anderem Länder wie Großbritannien, die Niederlande, Norwegen und die Vereinigten Arabischen Emirate zu den Kunden von CLS. In Deutschland ist die Heeresinstandsetzungslogistik GmbH (HIL) ein weiteres Beispiel für einen Anbieter, der die Verfügbarkeit einer Fahrzeugflotte für den Grundbetrieb garantiert.

Rheinmetall AG

Unternehmensbereich Defence
Presse und Information
Oliver Hoffmann
Rheinmetall Platz 1
40476 Düsseldorf
Deutschland
Telefon: +49 211 473-4748
Fax: +49 211 473-4157